Japan 2 - zur 1. Runde

bürgerlich hilflose finale Rettungsphase

Alarm in Fukushima Okt. 2013

Japan - Abstieg eines Weltstars 17.1.12

Japan führt erstmals seit 1980 mehr ein als aus 25.1.12

Niedergang einer Industrienation 25.1.12

Japans Rückfall 13.2.12

Japan mit kräftigem Exporteinbruch 20.2.12

Schulden-Tsunami in Japan 23.2.12 235% vom BIP:

Japan erlebt kurzen Wachstumsschub auf Pump 12.3.12

Japan, das Griechenland Asiens 3.4.12

Japan verstaatlicht Tepco 5.4.12

Japan-Elektronik wird Auslaufmodell 11.4.12

Müssen wir bald Flüchtlinge aus Japan aufnehmen? 19.4.12

Riskante Staatsanleihemärkte: Japanischer Pensionsfonds setzt erstmals auf Gold 18.5.12

Fitch senkt Rating Japans 22.5.12

Nikkei im Crash-Modus! Wie weit noch? 1.6.12

Japanische Suizidrate 2011: 14. Jahr in Folge über 30.000 Fälle 14.6.12
nur in 2011

Japans Industrieproduktion bricht um 3,1% ein; EU will Banken direkt rekapitalisieren 29.6.12

Politisch-wirtschaftlich explosives Gemisch! 11.7.12

Japan: Industrieproduktion -2,2% in Q2; PMI signalisiert anhaltenden Abschwung 1.8.12

Nun auch „technische Panne“ in Tokio: Derivatehandel steht für 2 Stunden still 7.8.12

Jobkahlschlag: Massenentlassungen bei Japans Traditionskonzern Sharp 21.8.12

Japan rutscht zurück ins Handelsdefizit 22.8.12

Japan: Export mit -8,1% zum Vorjahresmonat 22.8.12

Im Oktober droht Staatspleite wegen Überschuldung 31.8.12

Finanzengpass in Japan spitzt sich zu 7.9.12

Japan: Industrieproduktion mit -4,3% zum Vorjahresmonat 29.9.12

China, Japan, Südkorea, Taiwan: Industrie- und Exportsektor weiter abwärts 1.10.12

Japan: Maschinenbauaufträge mit starkem Rückgang im August 12.10.12

Euro-Krise auf Japanisch 11.10.12

Sony schließt Heimatwerk und kündigt M1assenentlassungen an 19.10.12

Japan: Massiver Exporteinbruch im September 22.10.12

Japan: König Panik regiert! 26.10.12

Industrieproduktion bricht ein; BoJ expandiert Bondankäufe erneut 30.10.12

Sharp zweifelt an eigenem Fortbestand 1.11.12

Schuldenkrise: Japanische Stadt verkauft ihren Namen 6.11.12

Politik hat Bank of Japan bereits infiltriert 7.11.12

Außer Kontrolle: In Japan explodieren die Staatsschulden 11.11.12

Japan droht die Rezession 12.11.12

Japan: Wirtschaft schrumpft in Q3 um -3,5% gegenüber Vorjahr 12.11.

Export-Rückgang: Japan fürchtet die Rezession 21.11.12

PKW-Neuzulassungen mit -3,3% zum Vorjahresmonat 3.12.12

PMI des produzierenden Gewerbes auf 19-Monats-Tief 3.12.12

Japan: Shinzo Abe droht Bank of Japan mit Verstaatlichung 19.12.12

Japan: Exportvolumen mit -4,1% zum Vorjahresmonat 19.12.12

BoJ hält rund 1 Billion Euro in japanischen Staatsanleihen 23.12.12

Japan im Panik-Modus: Neuer Premier will mehr Inflation 25.12.12

Japan: Yen sinkt wie ein Stein; Bondzinsen steigen von 0,75 auf 0,8%

Japan: Industrieproduktion mit -5,8% zum Vorjahresmonat 28.12.12

Japan: PKW-Neuzulassungen mit -4,1% zum Vorjahresmonat 7.1.13

Harakiri: Japan beschliesst Schuldenabbau durch Inflation 8.1.13

Tokio: Japan öffnet Inflation-Schleusen 11.1.13

Japan-Konflikt: China ruft Bürger auf, sich auf das Schlimmste vorzubereiten 12.1.13

Chart des Tages: Japanischer Yen 15.1.13

Die Schlacht um die Bank of Japan: Volles Risiko in Japan nach Regierungswechsel 18.1.13

Japan könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund stoßen 19.1.13

Japan steuert mit neuer Geldpolitik auf Abgrund zu 19.1.13

Bank of Japan dreht den Geldhahn bis zum Anschlag auf 22.1.13

Exportvolumen mit -5,8% zum Vorjahresmonat 24.1.13

Japans Yen sinkt 11. Woche in Folge; Konsumentenpreise fallen trotzdem weiter 25.1.13

PKW-Verkäufe mit -13,6% 1.2.13

Japans Leistungsbilanzüberschuss schmilzt 8.2.13

Japan: Trotz Geldschwemme kein Wachstum 14.2.13

Japan: Industrieproduktion mit -7,9% zum Vorjahresmonat 15.2.13

"Aus Sicht der Märkte wurde damit die Geldpolitik Japans zur Schwächung des Yen abgenickt" 18.2.13

Das "Drama vom Wahnsinn" - Japans öffentliches Eingeständnis seiner gescheiterten Wirtschafts- und Geldpolitik 22.1.13

Notenpresse auf Hochtouren: In Japan gibt es bald kein Halten mehr 25.2.13

Trotz Turbodruck: Japan: PKW-Neuzulassungen mit -13,3% 1.3.13

:Japan geht eine 250-Billionen-Wette ein 6.2.13

Billionen sollen investiert werden
Extrem gefährlich: Japan will Crash mit hoch-riskanten Wetten verhindern 12.3.13

Notenpresse und Freihandel sollen Japan antreiben 15.3.13

Japan: Exporte mit -2,9% zum Vorjahresmonat 21.3.13

Japan: Abenomics vor Scheitern? Warnungen Südkoreas 25.3.13

Industrieproduktion mit -11,0% zum Vorjahresmonat 29.3.13

Schlechte Wirtschaftsdaten Herber Rückschlag für Japans Reformer  29.3.13

PKW-Neuzulassungen mit -16,7% 4.4.13

Harakiri! Japan zerstört seine Währung 4.4.13

Japan: Zentralbank beschließt Geldschwemme 4.4.13

"Die Bank of Japan bringt die Märkte massiv aus dem Gleichgewicht" 5.4.13

Deutschland warnt Japan vor Missbrauch der Geldpolitik 5.4.13

Stürzt Japan die Welt in internationale Währungskrise? 5.4.13

IWF lobt ultralockere Geldpolitik der Bank of Japan 7.4.13

Angst vor Währungskrieg: Weidmann kritisiert Japans Geldpolitik 7.4.13

Währungskrieg eskaliert: Chinas Ökonomen fordern Vergeltung gegen Japan 8.4.13

Der Motor der Abenomics stottert 15.4.13

Japan begeht Doppel-Selbstmord" 15.4.13

Der Yen im Tiefenrausch 10.5.13

"Bei steigenden Zinsen hat Japan irgendwann ein Problem" 13.5.13

Schlechte Wirtschafts-Daten: Crash-Gefahr: Handel mit Staatsanleihen in Japan ausgesetzt 23.5.13

Der größte Währungskrieg seit hundert Jahren hat begonnen 27.5.13

Kursrutsch Nr. 2 in Tokio: Warnschuss gegen „Abenomics“ 27.5.13

PKW-Neuzulassungen mit -8,9% 3.6.13

Japan: Börse stürzt ab 6.6.13

Japan will Inflation anheizen und senkt Unternehmens-Steuern massiv 10.6.13

PKW-Neuzulassungen mit -17,5% 1.7.13

Japans Ministerpräsident erhält die Erlaubnis zum Gelddrucken 22.7.13

Japan: Mehrwertsteuer soll verdoppelt werden 23.7.13

Arbeitslosigkeit in Japan sinkt, Industrie beginnt wieder zu schwächeln 30.7.13

Neues Leck und dramatischer Anstieg der Strahlung in Fukushima 1.9.13

PKW-Neuzulassungen mit -7,9% 3.9.13

Angst in Fukushima: Reaktor-Dampf gelangt in die Atmosphäre 14.9.13

Angst vor dem Asien-Crash: Japan kauft massiv US-Staatsanleihen 17.9.13

Fukushima: Tepco leitet verstrahltes Wasser in das Meer 17.9.13

Japan steht vor dem Finanz-Kollaps 18.9.13

Alarm

Fukushima – die nächste Katastrophe naht 26.10.2012

Humankind’s Most Dangerous Moment: Fukushima Fuel Pool at Unit 4. “This is an Issue of Human Survival.” 20.9.2013

Urgent international petition calling for immediate action on the uncontrolled radioactive discharges at Tepcofs Fukushima Nuclear Power Plant

Der gefährlichste Moment in der Geschichte der Menschheit

"Bei der Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken der Einheit 4 in Fukushima geht es um unser aller Überleben!"

Von Harvey Wasserman

Global Research, 20.09.13

Nur noch zwei Monate trennen uns von der größten Gefahr für die Menschheit seit der Kriseum die Raketen auf Kuba.

Es gibt keine Entschuldigung dafür, jetzt nicht zu handeln. Die Spezies Mensch muss all ihre Fähigkeiten mobilisieren, um die eingelagerten abgebrannten Brennelemente der Einheit in Fukushima zu sichern.

Der Fukushima-Eigentümerin, die Tokyo Electric /Tepco, hat mitgeteilt, dass sie in spätesens 60 Tagen den Versuch starten muss, mehr als 1.3 00 abgebrannte Brennelemente aus einem schwer beschädigten,leckenden Lagerbecken zu bergen, das sich 100 Fuß (30,5 m) über dem Erdboden befindet. Das Becken ruht auf einem stark beschädigten Gebäude, das sich zur Seite neigt, und spätestens beim nächsten Erdbeben oder auch schon früher einzustürzen droht.

Die rund 400 Tonnen wiegenden Brennelemente in diesem Becken könnten 15.000-mal mehr radioaktive Strahlung freisetzen als die Bombe von Hiroshima. Einiges steht in dieser drohenden Krise schon fest: Tepco hat weder die wissenschaftlichen, technischen noch finanziellen Ressourcen, um sie zu meistern. Das Gleiche gilt für die japanische Regierung. Dieses äußerst riskante Unterfangen erfordert ein koordiniertes Zusammenwirken der besten Wissenschaftler und Techniker der ganzen Welt.

Warum ist die Situation so gefährlich?

Wir wissen, dass schon Tausende von Tonnen stark verstrahlten Kühlwassers im Atomkraftwerk Fukushima angefallen sind; das ist ein Teufelsgebräu, mit dem langlebige giftige Isotope in den Pazifik gelangen. Vor der Küste Kaliforniens wurden bereits Thunfische gefangen, die nachweisbar durch radioaktiven Fallout aus Fukushima verstrahlt wurden. Es wird aber noch viel schlimmer kommen. 1/6

Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein LP 143/13 – 25.09.13

Fukushima, Einheit 4

(Foto entnommen aus http://www.thepaltrysapien.com/2012/04/fukushima-the-problem-with-storingradioactivity-

on-the-roof/ )

Tepco braucht ständig neues Wasser, um die drei geschmolzenen Reaktorkerne der Anlage zu kühlen. Dampfwolken lassen erkennen, dass sich die Kernspaltung irgendwo unterirdisch immer noch fortsetzt. Aber niemand weiß, wo (und in welchem Zustand) sich diese Reaktorkerne tatsächlich befinden.

Große Mengen des verstrahlten Wassers wurden bis jetzt in rund 1.000 riesigen, aber wenig stabilen Tanks gesammelt, die schnell und über die gesamte Anlage verstreut errichtet wurden. Viele lecken bereits. Alle könnten bei einem weiteres Erdbeben auseinander brechen;dann würden sich Tausende von Tonnen langlebiger Gifte in den Pazifik ergießen.

Das Kühlwasser, das durch die Anlage in Fukushima geleitet wird, höhlt auch die Fundamente unter den noch erhaltenen Gebäuden aus – auch die des Gebäudes, auf dem sich das Brennelemente-Lagerbecken der Einheit 4 befindet.

In einem größeren Sammellagerbecken, das nur 50 Meter von der Einheit 4 entfernt liegt, werden mehr als 6.000 weitere abgebrannte Brennelemente gekühlt. Einige davon enthaltenPlutonium. Weil dieses große Becken keine sichere Überdachung hat, könnte beim Einsturz eines benachbarten Gebäudes, bei einem Erdbeben oder einem weiteren Tsunami sein gesamtes Kühlwasser auslaufen.

Insgesamt sind mehr als 11.000 Brennelemente über die ganze Anlage in Fukushima verteilt. Von Robert Alvarez, einem bekannten Experten mit langjähriger Erfahrung, der auch schon für das (US-)Energieministerium tätig war, wissen wir, dass von der Anlage in Fukushima 85-mal so viel tödliches Cäsiums freigesetzt werden könnte wie bei der Katastrophein Tschernobyl. [s. http://akiomatsumura.com/2012/04/682.html ]

Rund um Japan werden immer mehr Stellen mit hoher Radioaktivität entdeckt. Dort leiden vor allem Kinder vermehrt unter Schilddrüsen-Erkrankungen.Als Sofortmaßnahme müssen die abgebrannten Brennelemente so schnell und so sicher wie möglich aus dem einsturzgefährdeten Lagerbecken der Einheit 4 entfernt werden

Kurz vor dem Erdbeben am 11. März 2011 und dem nachfolgenden Tsunami, der das Atomkraftwerk Fukushima zerstörte, wurde der Atomkern der Einheit 4 im Rahmen der routinemäßigen Wartung und Neubestückung entfernt. Wie bei etwa zwei Dutzend Atomreaktoren in den USA und vielen in anderen Teilen der Welt befindet sich das von der US-Firma General Electric gebaute Kühlbecken, in dem der entfernte Reaktorkern jetzt liegt, 100 Fuß über dem Erdboden. [s. http://fukushimaupdate.com/the-real-fukushima-danger-spent-fuel-pools/ ]

Abgebrannte Brennelemente müssen unbedingt unter Wasser aufbewahrt werden. Die darin enthaltenen Brennstäbe sind mit einer Zirconium-Legierung ummantelt, die sich, wenn sie mit Luft in Berührung kommt, spontan entzündet. Zirconium wurde früher in Blitzlampe n für Fotoapparate verwendet und verbrennt mit extrem heller und heißer Flamme.

Ein Brennstab ohne Ummantelung strahlt so viel Radioaktivität ab, dass jeder, der sich in seiner Nähe aufhält, in wenigen Minuten stirbt. Eine Feuersbrunst könnte das ganze Bedienungspersonal dazu zwingen, aus (dem Kernkraftwerk) Fukushima zu fliehen und die havarierte Anlage unkontrolliert sich selbst zu überlassen.

Nach Aussage des Ingenieurs Arnie Gundersen, der 40 Jahre in der Atomindustrie gearbeitet und Brennstäbe für sie hergestellt hat, sind die abgebrannten Brennstäbe aus dem
Kern der Einheit 4 verbogen, beschädigt und so brüchig, dass sie zu zerbröckeln drohen.
2/6

Mit Überwachungskameras wurde festgestellt, dass in dem beschädigten Kühlbecken bereits
eine beunruhigende Menge von Bruchstücken liegt.

Die beim Entleeren des Kühlbeckens der Einheit 4 auftretenden technischen und wissenschaftlichen Probleme sind nach Gundersens Meinung ebenso schwierig wie entmutigend, müssen aber zu 100 Prozent gelöst werden.

Wenn der Versuch scheitert und die Brennstäbe mit Luft in Berührung kommen, werden sie sich entzünden und Radioaktivität in unvorstellbarer Menge in die Atmosphäre freisetzen.

Die Kühlwanne könnte auch zusammen mit den Brennelementen auf den Boden stürzen; der sich dort auftürmende, Radioaktivität abstrahlende Schuttberg könnte sogar explodieren.

Die dabei entstehende radioaktive Wolke würde die Gesundheit und Sicherheit von uns allen bedrohen.

Der bei der Tschernobyl-Katastrophe 1986 freigesetzte radioaktive Fallout erreichte Kalifornien innerhalb von zehn Tagen, die 2011 in Fukushima freigesetzte Radioaktivität kam schon nach weniger als einer Woche dort an. Eine neue Kernschmelze in der Einheit 4 würde einen Jahrhunderte andauernden tödlichen Strom von Radioaktivität über die ganze
Erde ausgießen.
[s. http://petitions.moveon.org/sign/keep-harmful-radioactive-1.fb26?source=c.fb&r_by=7470505 ]

Murata Mitsuhei, der ehemalige Botschafter (Japans in der Schweiz) sagte, der in Fukushima
drohende gesamte radioaktive Fallout könnte "weltweit die Umwelt und unsere Zivilisation
zerstören". Es geht nicht mehr um Raketentechnik oder um hitzige Debatten über Kernkraftwerke, sondern um das Überleben der Menschheit. (s. dazu auch http://pravdatvcom.wordpress.com/2012/04/23/japanischer-diplomat-warnt-vor-globaler-katastrophe-infukushima/

Weder Tokyo Electric noch die Regierung Japans können dieses gewaltige Problem allein lösen. Wenn es versäumt wird, ein aus den besten Wissenschaftlern und Ingenieuren unseres
Planeten bestehendes Team mit der Lösung des Problems zu beauftragen, ist das nicht zu entschuldigen.

Es bleiben uns noch höchstens zwei Monate zum Handeln. [Eine dazu aufrufende Petition ist nachzulesen unter https://fs220.xbit.jp/n362/form2/ ]

Deshalb ersuchen wir in einer Petition die Vereinten Nationen und den Präsidenten Obama, die Wissenschaftler und Ingenieure der Welt zu mobilisieren und mit der Bergung der abgebrannten Brennelemente in Fukushima zu beauftragen.

Auch Sie können diese Petition unter
http://petitions.moveon.org/sign/the-world-community-must unterzeichnen.

Wenn Sie eine bessere Idee haben, dann sollten Sie diese einbringen. Aber tun Sie etwas,
und tun Sie es jetzt.

Die Uhr tickt. Die Zeiger zeigen 5 Minuten vor zwölf; die atomare Katastrophe, die unsere
Welt vernichten würde, ist bedrohlich nahe gerückt.

Harvey Wasserman ist Chefredakteur der "Columbus Free Press" (s. http://en.wikipedia.
org/wiki/Columbus_Free_Press ) und der "Free Press" (weitere Infos dazu unter

http://www.indiegogo.com/projects/freepress-org-2-0-support-the-future-of-independentmedia-

in-central-ohio ). Er betreibt auch die Website "Nuke Free" (s. http://www.nukefree.org/ ).

Fukushima: „Die Brennelemente müssen da unbedingt heraus“ 1.10.13

"Ich denke nicht, dass Japan bis 2020 überleben kann" 30.9.13

Brennelemente beschädigt - Sturm-Warnung in Fukushima: Größte Krise der Menschheit droht 1.10.13

Fukushima: Japan sendet Hilfe-Ruf an die Welt-Gemeinschaft 6.10.12

Japan bittet um Hilfe in Fukushima - Shinzo Abe: "Mein Land braucht Ihr Wissen und Ihre Expertise" 610.13

Taifun „Danas“ nähert sich der Atom-Ruine von Fukushima 8.10.13

Fukushima: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rettung gelingt, geht gegen Null“ 9.10.13

Chaos in Fukushima: Shinzo Abe bittet erstmals internationale Experten um Hilfe 6.10.12

Kinderarzt warnt vor Fukushima: Es gibt keine Therapie gegen Radioaktivität 10.10.13

Der leztzte Versuch in Fukushima 11.10.13

China wird nervös: Fukushima zerstört Pazifik, gefährdet Menschheit 12.10.13

Am Reaktor herrscht das Chaos 14.10.13

Radioaktivität in Fukushima steigt auf höchsten Wert seit zwei Jahren 15.10.13

Der letzte Rettunsversuch in Fukushima - Oktober 2013 Video 15.10.13

Fukushima: Taifun „Wipha“ zieht auf, japanische Atom-Aufsicht nervös 15.10.13

Riesiger Taifun bewegt sich auf Fukushima zu 15.10.13

Radioaktive Höchstwerte - Fukushima: Taifun hat neue Schäden an Atom-Ruine verursacht 18.10.13

Japan aktuell: Fukushima-Betreiber überging bei Taifun neue Sicherheitsregeln 18.10.13

Verrat der Gründungsidee - Das große Versagen: Die Grünen verschlafen die Katastrophe von Fukushima 20.10.13

Nuklear-Experte: „Die Lage in Fukushima ist katastrophal“ 21.10.13

AKW Fukushima unter Wasser: Strahlenbelastung um das 71-Fache überschritten 21.10.13

Weitere Wasserpanne in Fukushima 21.10.13

Update Fukushima – Niemand weiß, wo das enden wird – Der Brief einer japanischen Mutter 23.10.13

NABU: Fukushima erfordert internationalen Rettungsplan 21.10.13

Region Fukushima: Starkes Erdbeben vor der Ostküste Japans 25.10.13

Heftiges Erdbeben in Japan, Atomanlage Fukushima evakuiert 25.10.13

Fukushima: Nach dem Beben kommt der Taifun 25.10.13

Fukushima: Niemand weiß, wie das Meerwasser die Atom-Ruine verändert hat 25.11.13

Radioaktives Wasser breitet sich aus: Rätselhafter Tod eines Tiefsee-Delfins: Starb er wegen Fukushima? 1.12.13

Tödlich nach 20 Minuten: Fukushima: Höchste Radioaktivität aller Zeiten, Regierung verschärft Zensur

Gundersen warnt vor Erdbeben: Atomkraft-Werke sind weltweit gefährdet 15.12.

Der Tepco-Put: Fukushima-Derivat mit atomarer Nebenwirkung, Verlust-Garantie und Beihilfe zum größten Umweltverbrechen 17.12.13

Wie Tepco die Politik im Griff hat 17.12.13 frontal 21 ab 8:44

51 US-Matrosen erkranken nach Fukushima-Einsatz an Krebs 19.12.13

Wie man eine Wirtschaftskrise ganz sicher nicht beseitigt 27.12.13

Mysteriös: Millionen toter Seesterne an der Westküste der USA angeschwemmt 3.1.14

j .Westküste in Sorge: Fukushima-Welle: US-Regierung bestellt 14 Millionen Jod-Tabletten 4.1.14

Russland stoppt Gebrauchtwagen aus Japan wegen Radioaktivität 7.1.14

Zwangsarbeit zu Niedriglöhnen: Fukushima: Japanische Mafia beutet Obdachlose aus 19.1.14

Fukushima: Mysteriöse Erscheinungen an amerikanischer West-Küste 20.1.

Fukushima: Strahlung übersteigt Grenzwert um 700 Prozent 23.1.14

Rekord-Handelsdefizit in Japan 27.14

Fukushima: USA behindern Messung von radioaktivem Niederschlag 29.1.

Fukushima: Tepco findet geschmolzene Brennstäbe in Atom-Ruine nicht 5.2.14

Zensur: Japan lügt bei Fukushima-Strahlung 9.2.

Fukushima: Japan hat vor Olympia-Bewerbung falsche Zahlen geliefert 16.2.14

Der Motor stottert: Japans Wirtschaft enttäuscht 17.2.14

Japan druckt weiter Geld 18.2.14

Alarm in Fukushima: 100.000 Liter hochradioaktives Wasser ausgetreten20.2.14

Japaner zahlen wegen Währungskrieg Rekord-Preise für Energie 20.2.14

Japan: Rekordhandelsbilanzdefizit im Januar 20.2.14

Fukushima: Kühlsystem fällt erneut aus 27.2.14

Fukushima: Dramatische Anstieg von Krebs bei Kindern

Atom-Lobby öffnet die Schleusen: Fukushima bedroht den Pazifik 29.3.14

Japan: Steuerzahler müssen weiteren Atom-Konzern retten 1.4.14

Fukushima: Hoch radioaktives schwarzes Pulver in Tokio entdeckt 2.4.14

Japans Hausfrauen setzen auf Devisenhandel um die zurückgekehrte Inflation abzufedern 23.4.14

Japan: 1 Billiarde Schulden 14.4.14

Japan: PKW-Neuzulassungen Mai -7% 2.6.14

Fukushima: Ärzte attackieren UN wegen Krebs-Verharmlosung 8.6.14

Japan: Inflation steigt, Verbraucherausgaben kollabieren 27.6.14
siehe vorne, über Italie

Unklarheit über Folgen - Erdbeben der Stärke 6,8 erschüttert Umgebung der Atom-Ruine Fukushima 11.7.14

Tote, über die keiner spricht: Fukushima kostete bereits 1.700 Menschenleben 22.9.14

Nächster Finanzcrash geht von Deutschland und Japan aus 9.10.14

Japan lässt den Geldhahn offen – mit allen Konsequenzen 5.11.14

Japan: Reallöhne mit -2,9% im September 5.11.14

Japan-Kollaps kann Euro-Zone in den Abgrund ziehen 18.11.14

Japan in der Rezession, Neuwahlen für die Abenomics – Shinzo Abe versucht zu retten, was zu retten ist 18.11.14

Japans gescheitertes Geldexperiment 19.11.14

Ratingagentur Moody's stuft Japans Bonität herab 1.12.14

Japan: PKW-Neuzulassungen November 2014 4.12.14 -15,9%

Das FUKUSHIMA-​Endspiel: Die radioaktive Verseuchung des Pazifik 25.12.14

Japans Schuldenturm droht zu kippen - 227,2% 12.2.15

Der Pazifik ist verseucht - Fukushima: Radioaktive Spuren vor Kanadas Küste entdeckt 10.4.15

Vergleich mit Tschernobyl Vogelsterben in Fukushima nimmt dramatische Züge an 15.6.15

Japan: Exporte deutlich gesunken 25.1.16

Börse in Tokio bricht um mehr als fünf Prozent ein 9.2.16

Talfahrt an der Börse in Tokio ungebremst 12.2.16

Börse in Tokio bricht erneut ein 12.2.16

Sorgen um Konjunktur, Japans Notenbank drückt Asien-Börsen, Dax startet schwächer 15.3.16

Vor der Rezession: Stimmung in Japans Industrie deutlich verschlechtert 1.4.16

Geld-Drucken ohne Wirkung: Erste Notenbank gesteht Scheitern ein 20.6.16

Bald Helikoptergeld? Japan stemmt sich mit Konjunktur-Paket gegen Rezession 3.8.16

Drohende Rezession: Japans Wirtschaft verabschiedet sich vom Wachstum 16.8.16

Fukushima: Kranke Kinder stören Japans "Wiederaufbau" 11.3.17

Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima 23.7.17

Taugt Japan als Vorbild?“Im Endspiel 11.10.17
Ein Staat, der bei einem Schuldenstand nahe 250 Prozent des BIP trotz Minizinsen immerhin 43 Prozent der Staatseinnahmen für den Schuldendienst aufwendet, ist tot.

 

zurück zum "Digitalen Wegweiser durch die Finanzkrise."